Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse

Dass die Zahlung vom Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse übernommen wird, trifft nur für gesetzlich Versicherte Schwangere zu, die allerdings den größten Anteil der Schwangeren in Deutschland ausmachen. Das Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse muss allerdings beantragt werden. Die meisten Krankenkassen stellen hierfür Formulare zur Verfügung. Am besten ist es immer, wenn man die Krankenversicherung direkt aufsucht um dort sämtliche Fragen zu klären. Den Besuch bei der Krankenkasse und den Antrag auf Mutterschaftsgeld sollte man rechtzeitig vor Eintritt in den Mutterschutz absolvieren.

In der Regel muss bei der Krankenkasse nachgewiesen werden, wann der voraussichtliche Geburtstermin sein wird. Hierfür genügt eine Bescheinigung des behandelnden Arztes, häufig reicht auch die Vorlage des Mutterpasses aus um den Beginn der Zahlung von Mutterschaftsgeld und den Eintritt in den Mutterschutz zu errechnen. Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse wird auch für selbstständige, schwangere Frauen gezahlt, sofern sie gesetzlich versichert sind.

Die Höhe des Mutterschaftsgeldes entspricht bei Selbstständigen der Höhe des Krankengeldes. Es errechnet sich am durchschnittlichen Einkommen der letzten Monate. Mutterschaftsgeld von der Krankenversicherung gibt es nicht, wenn eine Selbstständige privat versichert ist. Die privaten Krankenkassen zahlen eine Entbindungspauschale, die Höhe der Zahlung ist jedoch abhängig vom gewählten Tarif.